Pregabalin

GABA

Pregabalin ist ein gabapentinoider Wirkstoff mit sedativer, anxiolytischer, antikonvulsiver und in hohen Dosierungen euphorischer Wirkung. Bei längerer Einnahme kann sich eine Abhängigkeit entwickeln.[1]

Es ist oft unter seinem Medikamenten-Namen Lyrica bekannt.

In der Medizin wird es gegen neurophatische Schmerzen, bei Epilepsie und bei generalisierten Angststörungen verwendet. Es wurde 2004 in der EU und den USA als Medikament zugelassen und wird seit dem im zunehmenden Maße verschrieben, was wegen des hohen Missbrauchs-Risikos kritisiert wird.

Konsum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pregabalin ist ein Gabapentinoid, d.h. es bindet an die α2δ-Untereinheit von spannungsabhängigen Calciumkanälen (VGCCs für voltage-gated Ca2+ channels) an Neuronen. Hierdurch wird an den Nervenendigungen die Ausschüttung von meist exitatorischen Neurotransmittern, wie Glutaminsäure, Noradrenalin und Substanz P, reduziert.

Trotz der strukturellen Ähnlichkeit bindet Pregabalin nicht an die GABA-Rezeptoren.

Mischkonsum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pregabalin wird oft als "Booster" für die Wirkung anderer Drogen verwendet, insbesondere von Opioiden.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Drogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.