Latua pubiflora; Latua venenosa

Phil.), auch Baum der Zauberer genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Solanaceae (Nachtschattengewächse). Es ist die einzige Art der Gattung Latua. Sie ist ausschließlich in den küstennahen Bergen des südlichen Chile vorkommend (endemisch).

Von den Medizinleuten bzw. Schamanen einiger Indianerstämme ist bekannt, dass sie die Pflanze als Mittel gegen Böswillige und Krankheiten verursachende Geister nutzten. Die Schamanen nutzten die Pflanze ebenfalls, um sich in trance-artige Zustände zu versetzen.

Wirkung:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirkung der Pflanze ähnelt der der Tollkirsche (Atropa) und ist stark Halluzinogen: Erweiterung der Pupillen, trockener Mund und spätere Schaumbildung, mentale Verwirrung, Krämpfe, Delirium und Halluzinationen bis hin zu anhaltender Unzurechnungsfähigkeit und Tod. Für die Wirkung werden Hyoscyamin und Scopolamin, die in Blättern und Früchten vorliegen, verantwortlich gemacht.

Quellen:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

https://de.wikipedia.org/wiki/Latua_pubiflora

https://www.spektrum.de/lexikon/arzneipflanzen-drogen/latua-pubiflora/8407

Verwandte Drogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delirantia
Vertreter
Biogen Pflanzen Hyoscyamin & Scopolamin Delirante Nachtschattengewächse
Atropa, Atropa acuminata, Atropa belladonna, Atropa caucasia, Atropanthe sinensis, Brugmansia, Brugmansia arborea, Brugmansia aurea, Brugmansia candida, Brugmansia sanguinea, Brugmansia suaveolens, Brugmansia versicolor, Datura, Datura ceratocaula, Datura inoxia, Datura metel, Datura stramonium, Duboisia, Duboisia myoporoides, Duboisia leichhardtii, Hyoscyamus, Hyoscyamus albus, Hyoscyamus aureus, Hyoscyamus muticus, Hyoscyamus niger, Latua pubiflora, Mandragora, Mandragora autumnalis, Mandragora officinarum, Physochlaina orientalis, Scopolia, Scopolia anomala, Scopolia carniolica, Scopolia japonica, Scopolia tangutica, Solandra maxima
Myristicin
Elemicin
Safrol
Myristica fragrans
Pilze Muscimol
Ibotensäure
Amanita muscaria, Amanita pantherina, Amanita regalis
Zubereitung Hexensalbe, Piturin
Wirkstoffe Elemicin, Ibotensäure, Muscimol, Myristicin, Safrol
Anticholinergika Atropin, Diphenhydramin, Hyoscyamin, Scopolamin, Tropicamid
Wissen und Kultur
Wirkung Delirium, echte Halluzinationen, parasympatholytisch, Tachykardie, Mydriasis, Verwirrung, Sprachstörungen, Ataxie, Mattigkeit, Gleichgewichtstörungen
Risiken Horrortrip, Kontrollverlust, Herzstillstand
Safer Use Tripsitter, SaferUse
Hexendroge, Pilzatropin
Cholinergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Acetylcholin-Agonist Acetylcholin Parasympathomimetika
Muskarin-Agonist Betelnuss, Muskarin
Nicotin-Agonist Cytisin(Gemeiner Goldregen), Nicotin(Tabak)
Acetylcholin-Antagonist
Anticholinergika
Coniin (Gefleckter Schierling), Diphenhydramin Parasympatholytika, Delirantia, Antiemetika, Neurotoxine
Muskarin-Antagonist Atropin, Hyoscyamin(Delirante Nachtschattengewächse: Alraune, Bilsenkraut, Engelstrompete, Stechapfel, Tollkirsche, Schwarze Tollkirsche, Tollkraut), Piturin, Scopolamin, Tropicamid
Nicotin-Antagonist Strychnin (Curare, Ignatius-Brechnuss, Gewöhnliche Brechnuss), Tubocurarin, Toxiferin
Cholinesterasehemmer Donepezil, Galantamin, Linarin (Echter Baldrian), Physostigmin, Rivastigmin, Tacrin, Thebain Antidementiva
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.