Quelle: caliban.mpiz-koeln.mpg.de/mavica/index.html part of www.biolib.deUrheber: Kurt Stüber

Krainer Tollkraut, Glockenbilsenkraut (Scopolia carniolica oder Hyoscyamus scopolia) gehört zur Gattung des Tollkrauts und zur Familie der Nachtschattengewächse.

Im 18. und 19. Jahrhundert wurde es zu medizinischen und berauschenden Zwecken gebraucht und war vermutlich ein Inhaltsstoff in Hexensalben. Heutzutage wird es in der Industrie, als Zierpflanze und selten als Rauschdroge verwendet.

Es wächst in Südosteuropa und in Gebirgslage.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Blättern des Krainer Tollkrauts befinden sich 0,2-0,4% und in den Wurzeln bis zu 0,5% Alkaloide. Der Hauptwirkstoff ist Hyoscyamin, außerdem findet sich in dieser Pflanze u.a. L-Scopolamin, Cuskhygrin un Tropin. Für die Rauschwirkung eher unerheblich sind die Cumarine Scopolin, Scopoletin und Chlorogensäure.

Konsum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konsum von Nachtschattengewächsen birgt erhebliche Risiken. Der Wirkstoffgehalt in jeder Pflanze schwankt stark und die Wirkung ist für Unerfahrene unberechenbar, weshalb es zu mehrtägigen, sehr negativen Trips und Realitätsverlust kommen kann.

Meistens wird sich aus den Blättern oder der Wurzel ein Tee gebraut, was eine sehr unsichere Methode ist. Bereits 5mg einiger der enthaltenen Alkaloide können toxisch sein und bei oraler Aufnahme wird recht viel des Wirkstoffes aufgenommen. Ähnlich ist die Verarbeitung zu einem Trank, hierbei werden die Inhaltsstoffe in hochprozentigem Ethanol gelöst.

Getrocknet kann die Pflanze geraucht werden. Es muss sich vorsichtig mit kleinen Zügen an die individuelle Dosis herangetastet werden, ein umfangreiches Wissen über Vergiftungserscheinungen und Merkmale einer Überdosierung muss vorhanden sein.

Erfahrene Konsumenten berichten von einem angenehmen Rauschzustand bei einer geringen Dosis Nachtschattengewächse, warnen aber gleichzeitig vor unsachgemäßer Anwendung. Auch über eine aphrodisierende Wirkung wird berichtet.

Verwandte Drogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delirantia
Vertreter
Biogen Pflanzen Hyoscyamin & Scopolamin Delirante Nachtschattengewächse
Atropa, Atropa acuminata, Atropa belladonna, Atropa caucasia, Atropanthe sinensis, Brugmansia, Brugmansia arborea, Brugmansia aurea, Brugmansia candida, Brugmansia sanguinea, Brugmansia suaveolens, Brugmansia versicolor, Datura, Datura ceratocaula, Datura inoxia, Datura metel, Datura stramonium, Duboisia, Duboisia myoporoides, Duboisia leichhardtii, Hyoscyamus, Hyoscyamus albus, Hyoscyamus aureus, Hyoscyamus muticus, Hyoscyamus niger, Latua pubiflora, Mandragora, Mandragora autumnalis, Mandragora officinarum, Physochlaina orientalis, Scopolia, Scopolia anomala, Scopolia carniolica, Scopolia japonica, Scopolia tangutica, Solandra maxima
Myristicin
Elemicin
Safrol
Myristica fragrans
Pilze Muscimol
Ibotensäure
Amanita muscaria, Amanita pantherina, Amanita regalis
Zubereitung Hexensalbe, Piturin
Wirkstoffe Elemicin, Ibotensäure, Muscimol, Myristicin, Safrol
Anticholinergika Atropin, Diphenhydramin, Hyoscyamin, Scopolamin, Tropicamid
Wissen und Kultur
Wirkung Delirium, echte Halluzinationen, parasympatholytisch, Tachykardie, Mydriasis, Verwirrung, Sprachstörungen, Ataxie, Mattigkeit, Gleichgewichtstörungen
Risiken Horrortrip, Kontrollverlust, Herzstillstand
Safer Use Tripsitter, SaferUse
Hexendroge, Pilzatropin
Cholinergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Acetylcholin-Agonist Acetylcholin Parasympathomimetika
Muskarin-Agonist Betelnuss, Muskarin
Nicotin-Agonist Cytisin(Gemeiner Goldregen), Nicotin(Tabak)
Acetylcholin-Antagonist
Anticholinergika
Coniin (Gefleckter Schierling), Diphenhydramin Parasympatholytika, Delirantia, Antiemetika, Neurotoxine
Muskarin-Antagonist Atropin, Hyoscyamin(Delirante Nachtschattengewächse: Alraune, Bilsenkraut, Engelstrompete, Stechapfel, Tollkirsche, Schwarze Tollkirsche, Tollkraut), Piturin, Scopolamin, Tropicamid
Nicotin-Antagonist Strychnin (Curare, Ignatius-Brechnuss, Gewöhnliche Brechnuss), Tubocurarin, Toxiferin
Cholinesterasehemmer Donepezil, Galantamin, Linarin (Echter Baldrian), Physostigmin, Rivastigmin, Tacrin, Thebain Antidementiva

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.