Generelle Struktur von Arylcyclohexylaminen

Arylcyclohexylamine sind strukturell nahe mit Cyclohexylaminen verwandt.

Der erste bekannte Wirkstoff dieser Stoffgruppe war PCA, über das 1907 berichtet wurde. PCE wurde 1953, PCMo 1954 entdeckt. Das bekannteste Arylcycloheylamin ist PCP, welches 1958 entdeckt wurde, das in der Drogenszene auch beliebte Ketamin etwas später.

Sie wirken meist hauptsächlich dissoziativ und werden in der Medizin oft wegen ihrer anästhetischen und sedativen Wirkung eingesetzt.


Überkategorien
Phenylcyclohexan Benzylamin Cyclohexylamin
Phenylcyclohexane Benzylamine Cyclohexylamine
Dissoziativa
Vertreter
Biogen Pflanzen Ibogain Tabernanthe iboga, Tabernaemontana undulata, Voacanga africana
Salvinorin A Salvia divinorum
Wirkstoffe NMDA-Antagonist Arylcyclohexylamine Ketamin Ketamin, Esketamin
MXE, PCP, PCA, PCDE, PCE, PCMO, PCPr, PCPy
DXM, Diethylether, Lachgas
Ibogain
κ-Opioid-Agonist
Salvinorin A
Wissen und Kultur
Wirkungen Dissoziation, analgetisch, sensorische Blockade/K-Hole, Außerkörperliche Erfahrungen, Synästhesie
Risiken Horrortrip, Ataxie, scheinbare Bewusstlosigkeit mit Erstickungsgefahr, Neurotoxizität, Abhängigkeit
Safer Use Tripsitter

Alle Einträge (10)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.