Equasy ("Equine Addiction Syndrome", zu deutsch "Pferde-Abhängigkeits-Syndrome") ist eine fiktive Suchterkrankung bzw. fiktive Droge, mit der die Risiken des Reitsports mit den Risiken des Drogenkonsums gegenübergestellt werden sollen.

Die Analogie wurde von dem britischer Psychiater und Psychopharmakologe David Nutt geprägt, der damit die Frage aufwerfen wollte, warum Risikosportarten gesellschaftlich akzeptiert und gefördert werden, hingegen ähnlich oder weniger riskanter Drogenkonsum hingegen verdammt wird. Folgt man Nutt Risiko-Bewertung von "Equasy" stellt es eine Droge dar die weit gefährlicher ist als Ecstasy und damit als Class A drug im britischen Strafrecht kategorisiert werden müsste [1].

Unfallraten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den ca. 2000000 Reitern in Deutschland verunglückten im Jahr 2000 etwa 93.000 Menschen (1 von 21,5).[2]

Im der Schweiz kam es bei ca. 140000 Reitern im Alter von 10 bis 74 Jahren in den Jahren 2000 bis 2013 zu 31 Todesfällen. Jährlich kommt es in der Schweiz zu etwa 8000 Unfällen die eine ärztliche Behandlung notwendig machen (1 von 17,5) .[3]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.