Als Derivat (von lateinisch derivare ‚ableiten‘) wird in der Chemie ein abgeleiteter Stoff ähnlicher Struktur zu einer entsprechenden Grundsubstanz (Stammverbindung) bezeichnet. Derivate sind Stoffe, deren Moleküle an Stelle eines H-Atoms oder einer funktionellen Gruppe ein anderes Atom oder eine andere Atomgruppe besitzen bzw. bei denen ein oder mehrere Atome/Atomgruppen entfernt wurden. Derivate einer Stammverbindung haben meist deutlich verschiedene chemische, physikalische und pharmakologische Eigenschaften im Vergleich zu der Stammverbindung.

Die Herstellung eines Derivates bezeichnet man als Derivatisierung.

Man bezeichnet CarbonsäureamideCarbonsäureanhydrideCarbonsäurehalogenide und Nitrile als Derivate der jeweiligen Carbonsäure, da sie aus dieser durch Veränderung funktioneller Gruppen zugänglich sind. Alkohole und Ether kann man formal als Derivate des Wassers mit der Struktur

R-O-H bzw. R-O-R

ansehen. Setzt man für den Rest R Wasserstoff, so erhält man Wasser (H-O-H), setzt man für R den Methylrest (CH3), so erhält man Methanol (CH3-O-H).

Derivate des Ethans sind beispielsweise

  • Ethanol
  • Ethen
  • Ethin
  • Acetaldehyd (Ethanal)
  • Essigsäure (Ethansäure)
  • Chlorethan
  • Ethylamin (Aminoethan)

siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.