DOM.svg

2,5-Dimethoxy-4-methylamphetamin oder Dimethoxymethylamphetamin kurz DOM ist ein vollsynthetisches Halluzinogen und gehört zur Gruppe der Amphetamine.

Andere Bezeichnung sind STP oder Super LSD.

Konsum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darreichungsform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DOM kann oral als Tablette, Kapsel, Pulver,oft auch als Tinktur oder Kristall eingenommen werden.

Es wurde vereinzelt in Ecstasy-Tabletten gefunden.

Dosis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rauschdosis liegt bei etwa 2,5 mg - maximal empfohlen etwa 10mg.

Jedoch sind 10 mg nur für sehr erfahrene Psychedelicauser zu empfehlen!!

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konsument beginnt etwa 1 Stunde nach Einnahme der Substanz abstrakte Muster und Farbenspiele zu sehen. Die Stimmung ist sehr instabil und kann zwischen Glücks- und Horror-Trip schwanken, weshalb auf Set und Setting zu achten ist. Die Haut kann unangenehm kribbeln (Body load).

Die Sicht ist stark beeinträchtigt und ist verschwommen, schleierhaft und es gibt Doppelbilder. Körperlich können Bluthochdruck, Herzrasen, Schweißausbrüche und Übelkeit auftreten.

Wirkungsdauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirkung tritt recht spät, nach 1 bis 3 Stunden, ein. Häufig glauben Konsumenten in dieser Zeit, das die Droge zu schwach dosiert wurde und dosieren deshalb nach, wodurch sie in eine Überdosierung rutschen.

Der Rauschhöhepunkt hält etwa drei bis fünf Stunden an, der gesamte Rausch kann aber 15 bis 20 Stunden dauern.

Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen dem schwer kontrollierbaren und lang anhaltendem halluzinogenen Rausch können leicht psychische Krisen ausgelöst werden (Drogenpsychose, HPPD).

Im weiteren besteht die Gefahr einer Überdosierung, weil durch die späten Wirkungseintritt häufig unsachgemäß nach-dosiert wird. Durch Nachlegen sollen schon Rauschzustände bis zu 75 Stunden Länge aufgetreten sein[1].

Rechtsstatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DOM ist eine illegale Droge gemäß des BtMG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DOM wurde 1960 von Alexander Shulgin entwickelt und kam 1967 unter dem Namen STP auf den Drogenmarkt. Aufgrund seiner starken, unkontrollierbaren und langen Wirkung kam es aber bald in Verruf und heute eine absolute Seltenheit.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard van Treeck: Drogen S.279ff

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Drogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Psychedelika (Kategorie)
Vertreter
Biogen Pflanzen Ergin Erginhaltige Winden (Morning Glory, Ololiuqui)
Argyreia nervosa, Ipomoea tricolor, Ipomoea violacea, Rivea corymbosa
Mescalin Halluzinogene Kakteen
Lophophora williamsii, Echinopsis pachanoi, Echinopsis peruviana, Echinopsis lageniformis
DMT
5-MeO-DMT
Anadenanthera peregrina, Codoriocalyx motorius, Delosperma cooperi, Mimosa hostilis, Phalaris arundinacea, Psychotria viridis, Virola sebifera
Pilze Psilocybin
Psilocin
Psilocybinhaltige Pilze
Psilocybe cubensis, Psilocybe tampanensis, Psilocybe semilanceata, Panaeolus cyanescens
Tiere 5-MeO-DMT
Bufotenin
Halluzinogene Kröten
Incilius alvarius, Bufo marinus
Zubereitung Ayahuasca, Ebena, Yopo, Vilca, Pappe, Thumbprint
Tryptamine DET, DMT, DPT, Psilocin, Psilocybin, Baeocystin, 5-MeO-DMT, 5-MeO-MiPT, 1-Me-5-MeO-DiPT, 4-HO-DIPT, Bufotonin
Ergoline Ergin, LSD, AL-LAD, ALD-52, 1P-LSD, 1CP-LSD, LSH, LSB, LSP
Phenyletylamine
Mescalin
2C-X 2C-B, 2C-B-FLY, NB-2C-B, 2C-C, 2C-C-NBF, 2C-I, 2C-P, 2C-T-2, 2C-T-7
NBOH 2C-B-NBOH, 2C-C-NBOH
NBOMe 2C-B-NBOMe, 2C-C-NBOMe, 2C-I-NBOMe, 2C-CN-NBOMe
DOx DOM, DOB, DOC, DOI, Bromo-DragonFLY
Amphetamine
3,4-DMA, MMDA, TMA
Wissen und Kultur
Wirkungen Psychedelische Erfahrung, (Pseudo-)Halluzination, Body load, CEVs, Optics, Ich-Auflösung, Breakthrough, Maschinenelfen
Risiken Vergiftung durch Psychedelika, Horrortrip, Drogenpsychose, Echorausch, HPPD
Safer Use Tripsitter, Set und Setting, SaferUse
Triptoys, Modellpsychose, Substanz-unterstützte Psychotherapie, Filtertheorie, Psychonautik, Psycholytische Psychotherapie
Tripberichte
Nahtoderfahrung (DMT-Tripbericht), 25C-NBOMe Tripbericht
Serotonergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Serotonin-Agonisten 5-HT-2A-Agonisten 1-Me-5-MeO-DiPT, 5-MeO-DMT, 5-MeO-MiPT, DMT (Ayahuasca), LSH, LSD, 1P-LSD, 1CP-LSD, AL-LAD, MMDA, Baeocystin Psychedelika
2Cs
2C-B, 2C-B-FLY, 2C-C, 2C-C-NBOMe, 2C-E, 2C-I, 2C-P, 25B-NB, 25B-NBOH, 25B-NBOMe, 25C-NBOMe, 25C-NBOH, 25C-NBF, 25I-NBOMe, Bromo-DragonFLY, DOB, DOM
Ergin/LSA
(Erginhaltige Winden, Morning Glory, Ololiuqui)
Argyreia nervosa, Ipomoea tricolor, Ipomoea violacea, Rivea corymbosa
Mescalin (Halluzinogene Kakteen)
Lophophora williamsii, Echinopsis pachanoi, Echinopsis peruviana, Echinopsis lageniformis
Psilocybin, Psilocin
(Psilocybinhaltige Pilze)
Psilocybe cubensis, Psilocybe tampanensis, Psilocybe semilanceata, Panaeolus cyanescens
5-HT-1A-Agonisten Flibanserin
Serotonin-Antagonisten 5-HT-2A-Antagonisten Flibanserin
Serotonin-Ausschütter (SRA)

(Monoamin-Ausschütter)

MBDB, MDA, MDAI, MDE, MDMA, MMDA, Methylon, 4-FA, Tramadol Entaktogene/Empathogene
Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Citalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, MDAI, Mesembrin (Kanna), Nefazodon, Paroxetin, Sertralin, Trazodon, Viloxazin Antidepressiva
MAO-Hemmer (MAOI)
(Kategorie)
Moclobemid, Myristicin (Muskatnuss), Tranylcypromin, Yohimbin (Yohimbe) Antidepressiva, Wirkungsverstärker für andere Drogen
Beta-Carboline & Harman-Alkaloide (Banisteriopsis caapi (Ayahuasca), Steppenraute. Vestia foetida)
Harmin, Harman, Harmol, Harman-3-carbonsäure, Harmalin, Harmalol, 10-Methoxyharman, 10-Methoxyharmalin, 1,2,3,4-Tetrahydroharmin
Serotonin-Präkursor Tryptophan, 5-HTP Antidepressiva, Hypnotika
Phenylethylamin Phenylethylamin-Derivate (Phenylethylamine)
Dopamin Noradrenalin Adrenalin Synephrine Mescalin Phenibut
Dopamin Noradrenalin Adrenalin Synephrin Mescalin Phenibut
Tetryzolin
Tetryzolin
Amphetamin Amphetamin-Derivate (Amphetamine)
Methamphetamin Ephedrin Pseudoephedrin 2-Fluoroamphetamin 4-Fluoroamphetamin 2-Aminodilin
Methamphetamin Ephedrin Pseudoephedrin 2-FA 4-FA 2-ADN
TMA 3,4-DMA 2,4-DMA MMDA MDA MDMA Methylphenidat
TMA 2,4-DMA 3,4-DMA MMDA MDA MDMA Methylphenidat
MDAI MDE
MDAI MDE
Cathinon Cathinon-Derivate (Cathinone)
MDPV Methylon 4-BEC Mephedron
MDPV Methylon 4-BEC Mephedron
2,5-DMA 2,5-DMA-Derivate (DOx)
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
Ergolin Ergolin-Derivate
LSA LSD LSH LSB LSP
LSA / Ergin LSD LSH LSB LSP
AL-LAD PRO-LAD ETH-LAD
AL-LAD PRO-LAD ETH-LAD
ALD-52 1P-LSD 1CP-LSD
ALD-52 1P-LSD 1CP-LSD
2C-H 2C-H-Derivate (2C-X)
2C-C 2C-B 2C-I 2C-P 2C-B-FLY
2C-C 2C-B 2C-I 2C-P 2C-B-FLY
2C-C-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-I-NBOMe Asdasd.PNG 25b-nboh.PNG
2C-C-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-I-NBOMe 25B-NB 25B-NBOH
2C-T-2
2C-T-2
2,5-DMA 2,5-DMA-Derivate (DOx)
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
PEA-NBOMe PEA-NBOMe-Derivate (NBOMe, x-NBOMe)
2C-C-NBOMe 2C-I-NBOMe 2C-B-NBOMe 25CN-NBOMe - 2C-CN-NBOMe.png
2C-C-NBOMe 2C-I-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-CN-NBOMe
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.