Capsaicinoide sind Alkaloide die aus Pflanzen der Gattung Paprika (Capsicum) gewonnen werden können und für die Empfindung "Schärfe" verantwortlich sind. Dies sind Hauptsächlich Capsaicin und Dihydrocapsaicin, sowie mit geringerem Anteil und geringerer Wirkung Nordihydrocapsaicin, Homodihydrocapsaicin und Homocapsaicin.

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capasinoide regen den Ionenkanal Transient Receptor Potential Vanilloid 1 in bestimmten Nozizeptoren an, was zu einem empfundenen Hitze-Schmerz führt.

Da sich Nozizeptoren über große Teile der Körperoberfläche erstrecken, kann die Wirkung von Capsaicinoiden überall beobachtet werden, wo diese in die Haut eindringen können, etwa durch Schleimhäute oder durch Verletzungen.

Nach dem initialen Schmerz folgt eine Desensibilisierung gegen den Schmerzreiz, was man sich bei der medizinischen Behandlung von Schmerzen zu nutzen macht.

Weiterhin wird vermutet, dass der durch Capsaicinoide ausgelöste Schmerzreiz zur Ausschüttung von Endorphinen führt, um diesen herunter zu regulieren. Da Endorphine, als Opioide, auch das Wohlbefinden steigern, stelle sich dadurch das sogenannte "Pepper High" ein (vgl. Runners High).

Löslichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capsaicinoide sind leicht in Fett und Alkohol löslich, hingegen kaum in Wasser. Entsprechend wird als Gegenmaßnahme bei übermäßiger Schärfe im Mund das Trinken/Gurgeln mit Milch oder Ethanol empfohlen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.