Baclofen ist ein Beta-Rezeptoren-Agonist, es verstärkt die Wirkung der GABA-B Rezeptoren, wodurch sich z.B. GHB (GBL) und Ethanol leichter entziehen lassen, da beide Stoffe ebenfalls auf GABA-B wirken.

Baclofen ist in Frankreich ein zugelassenes Medikament für Alkoholentzug, in Deutschland besteht die Möglichkeit bei bestimmten Ärzten das Medikament [[1]] Rezept zu erhalten.

Darüberhinaus ist Baclofen auch ein geeignetes Mittel für Kokainentzug.

Baclofen mildert posttraumatische Belastungen, regeneriert Neurotransmitter und ist sogar in der Lage eine Neuausrichtung dieser zu bewirken.

Weitere Wirkungen wurden durch einen Forscher im Selbstversuch festgestellt (Das Anti-Suchtmittel).

GABAergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
GABA-Agonist GABA, GBL, GHB, Muscimol(Fliegenpilz, Prämuscimol), Phenibut
Barbiturate Hypnotika
(veraltet)
Addiktiva
Barbitursäure, Allobarbital, Amobarbital, Barbital, Butabarbital, Butalbital, Cyclobarbital, Heptabarbital, Pentobarbital, Phenobarbital, Secobarbital, Vinylbital
Thiobarbiturate
Thialbarbital, Thiobarbital, Thiopental
Z-Drugs Hypnotika
Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon
GABA-Antagonist Thujone(Wermut, Absinth)
GABA-Verstärker Valerensäure(Echter Baldrian), Chloralhydrat, Ethanol(Ethanolische Getränke), Methaqualon, Propofol, Baicalin & Baicalein (Blaues Helmkraut, Baikal-Helmkraut, Sumpf-Helmkraut)
Benzodiazepine Anxiolytika
Sedativa
Hypnotika
Addiktiva
Alprazolam, Bentazepam, Bromazepam, Brotizolam, Clobazam, Chlordiazepoxid, Clonazepam, Clorazepat, Clotiazepam, Delorazepam, Diazepam, Etizolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Midazolam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam Phenazepam, Prazepam, Temazepam, Tetrazepam, Triazolam
GABA-Schwächer Beta-Carboline‎
GABA-Transaminase-Hemmer Rosmarinsäure(Melisse)
Mischkonsum mit
GABAnergika, Uppern, Dissoziativa, Opioiden, Psychedelika
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.