Antidrogenkampagnen sind Politische und Werbe-Maßnahmen, welche die Abstinenz von Drogen (meist beschränkt auf illegale Drogen) propagieren sollen. Sie sollen meist präventiv im Sinne des Abstinenzparadigmas wirken, um die Nachfrage nach illegalen Drogen zu senken.

Eine häufige Kritik an Antidrogenkampagnen ist, dass ihre Wirksamkeit kaum nachgewiesen ist. Bei der US-amerikanischen D.A.R.E.-Kampagne, bei der Polizisten Schulen besuchten, kamen einzelne Studien sogar zu dem Ergebnis, dass Teilnehmer später mit höherer Wahrscheinlichkeit Drogen konsumierten als Nicht-Teilnehmer. Eine mögliche Erklärung hierfür war, dass die Antidrogenkampagne die Schüler überhaupt erst auf die Möglichkeit Drogen zu nehmen und die unterschiedlichen Drogen aufmerksam machte.

Bekannte Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Keine Macht den Drogen"

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "War on Drugs"
    • "Just Say No"
  • "This Is Your Brain on Drugs" - US-Fernsehwerbung, bei der ein Ei in eine Bratpfanne geschlagen wird.
  • D.A.R.E.
  • "Faces of Meth"


siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.